Globale Mittelhessen

Der IM-PULS beteiligt sich am Filmfestival Globale Mittelhessen

Montag, 06.11.2023: Ernte teilen

Mittwoch, 08.11.2023: Vandana Shiva – Ein Leben für die Erde

 

Pressemitteilung vom 16.10.2023

Filmfestival für globale Gerechtigkeit startet mit neuem Programm

Das Dokumentarfilmfestival GLOBALE MITTELHESSEN geht in seine 14. Ausgabe und findet in diesem Jahr vom 27.Oktober bis 12.November statt. Mit 18 Spielorten und 69 Vorführungen in den zwei Festivalwochen deckt es nicht nur die Zentren Marburg/Giessen/Wetzlar ab, sondern ist u.a. auch auf dem Land von Bürgeln über Daubringen, Lollar, Rödgen, Pohlheim, Ehringshausen sowie bis nach Bad Nauheim, Oberursel, Weilburg und Dillenburg präsent.

Das Festival beschäftigt sich mit weltweiten Problemfeldern wie der Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen, dem Klimawandel und Armut. Aber auch der Widerstand und die Suche nach Alternativen sind ein wichtiger Bestandteil. Eine Besonderheit des Festivals ist es, nach den Vorführungen mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und die Suche nach Lösungsansätzen auch hier vor Ort anzuregen. Deshalb sind zu allen Filmen die Filmemacher*innen oder Referent*innen eingeladen, die für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen.

In diesem Jahr bietet das Festival u.a. zwei kleine Schwerpunkte an. Zum einen eine Iran-Reihe mit Filmen über die Massenproteste der vergangenen Jahre, aber auch über das soziale Leben wie etwa A MOON FOR MY FATHER oder 7 WINTER IN TEHERAN. Der Film MINA folgt einer Menschenrechtsaktivistin, die seit Jahrzehnten gegen Hinrichtungen im Iran kämpft und deshalb nun im Exil leben muss. Mina wird zum Filmgespräch anwesend sein. Dies wird sicherlich ein eindrückliches Filmgespräch und ein intensiver Austausch werden.Ein weiterer Schwerpunkt sind Filme über starke Frauen. So zum Beispiel das Portrait der Trägerin des alternativen Nobelpreises Vandana Shiva aus Indien in dem gleichnamigen Film. Oder THE ANTS AN THE GRASHOPPER, SARA MARDINI, EREN, VIVAS und LUCHADORAS, mit denen wir Frauen im Kampf um Ernährungssouveränitat in Zentralafrika, Seenotrettung in Europa, Verteidigung demokratischer Rechte in der Türkei oder im Kampf gegen Frauenmorde in Mexiko präsentieren. In all diesen Filmen geht es immer auch um Solidarität; mal unter Frauen, mal gegenüber Geflohenen oder mit Minderheiten in den jeweiligen Ländern.

So auch im Eröffnungsfilm am Freitag, 27. Oktober um 19 Uhr 30 im Capitol in Marburg. In HOLDING UP THE SKY, zu dem der Regisseur Peter van Eecke anwesend sein wird, sehen wir die Yanomami in Brasilien, die um den Erhalt ihrer Kultur und ihres Territoriums kämpfen. In deren Kampf gegen die neuen „Goldgräber“ erhalten wir einen Einblick in die Kosmovision der Yanomami.

Insgesamt deckt das Filmfestival ein breites Spektrum an Themen ab: die Dokumentarfilmreise geht von Asien über Afrika, Europa nach Mittel- und Südamerika.

Weitere Informationen und das vollständige Programm sind auf der Homepage zu finden: www.globalemittelhessen.de

Das Festival wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Brot für die Welt mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, HessenFilm und Medien, Stadt Marburg und der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt.