Das Kleid meiner Großmutter

oder warum mir der alte Kram immer noch wichtig ist


Ein Filmprojekt von Theater Joschik in Kooperation mit IM-PULS. Kulturpolitischer Arbeitskreis Staufenberg e.V.,
entstanden im Rahmen der FLUX-Künstler*innen-Residenz. Das hessenweite Förderprogramm FLUX ermöglicht künstlerische Arbeiten im ländlichen Raum zusammen mit den Menschen vor Ort.

Der Schriftsteller Peter Kurzeck kam 1945 als Flüchtlingskind mit seiner Mutter und Schwester aus Böhmen nach Staufenberg und hat sein Talent als Beobachter und Bewahrer ganz im Dienst seiner hessischen Wohnorte gelebt. Durch seine Werke sind uns gesprochene und geschriebene Lebenserinnerungen aus der Zeit seiner Kindheit in Staufenberg erhalten. Seinem inneren Auftrag folgend – die Dinge festzuhalten und zu bewahren – beschreiben heute Menschen aus Staufenberg und Umgebung die Orte, Dinge und Erinnerungen, welche unbedingt bewahrt werden sollen.

 

Zum Anschauen bitte anklicken


Choreografin und Bewegungskünstlerin Ekaterina Khmara und Regisseur Matthias Faltz:

Eine Begegnung der besonderen Art: Theater Joschik & IM-PULS
Zu Beginn der ersten Etappe unserer künstlerischen Arbeit in Staufenberg kannten wir weder den Schriftsteller Peter Kurzeck noch den Verein IM-PULS. Wir hatten 2019 mit Jugendlichen eine große Präsentation im Burgsaal der Burg Staufenberg erarbeitet und das hat Spaß gemacht. Aber 2020 im zweiten Jahr unserer Künstlerresidenz wollten wir etwas ganz anderes machen – wir hatten die Texte, Tonaufnahmen und die besondere Verbindung von Peter Kurzeck zu Staufenberg kennengelernt. Die Beschäftigung mit den Themen Heimat, Bewahren und deren künstlerischen Ausdrucksformen hat uns über verschiedene Wege zum Verein und ins Kulturcafé geführt – für uns ein großes Geschenk. Hier haben wir ein ganz neues – coronabedingt quasi noch uneingeweihtes – Haus gefunden, aber vor allem viele Menschen, die sich für die Begegnung mit uns, untereinander und der Beschäftigung mit den Fragen des Zusammenlebens interessieren. Geplant war eine künstlerische Präsentation am Ende des Jahres 2020, aber wir mussten Abstand halten und so ist es ein Film geworden, den wir hier präsentieren. Vielen Dank an alle Beteiligte, vielen Dank an die Gastgeber und vor allem an die Menschen mit Offenheit, Neugier und Ihrer Bereitschaft in die Gemeinschaft zu investieren
.

 

Peter Müller für IM-PULS:

Auch für uns vom Verein Im-Puls war es ein sehr besonderes Erlebnis mit Ekaterina und Matthias dieses Projekt angehen zu dürfen. Niemand von uns hatte zu Beginn auch nur die geringste Ahnung, was da auf uns zukommen würde.

Schon im Jahr 1987 hatte der Verein IM-PULS die Freude, eine Lesung mit Diskussion mit diesem sehr bemerkenswerten Menschen Peter Kurzeck durchführen zu können. Schon damals hat uns dieser Mensch, seine Gabe, Dinge sehr genau zu sehen, zu erinnern und zu beschreiben, sehr beindruckt.

An Peter Kurzeck und seine Art, Erlebtes zu beschreiben, anzuknüpfen, war eine Idee, die alle an dem Projekt beteiligten Personen sehr schnell begeistern konnte. Was aber letztendlich das wirklich Besondere an diesem Projekt war, ist die Tatsache, dass Ekaterina und Matthias hier Menschen zusammenbrachten, die, obwohl sie sich zum großen Teil vorher nicht kannten, eine vertrauensvolle, ja freundschaftliche Beziehung zueinander herstellten.

Ich denke, ich kann hier für alle Beteiligten sprechen, wenn ich sage, dass es uns allen enormen Spaß gemacht hat uns hier beteiligen zu dürfen. Wir danken daher an dieser Stelle Ekaterina und Matthias, uns dieses Erlebnis ermöglicht und das Projekt so liebevoll, einfühlsam und professionell betreut zu haben.

 

Zum Anschauen bitte anklicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.